Übersicht: Die Gruft von St. Augustin

Die Krypta als Grablege der Familie Sachsen-Coburg-Kohary

Bei der Lageänderung des Chores 1855 ergab sich im Chorbereich eine andere als erwartete Bodenbeschaffenheit durch Flutsand, die eine wesentlich tiefere Fundamentierung erforderlich machte und alle Kalkulationen über den Haufen warf. Da kam Prinz August mit der rettenden Idee, die notwendigere Tieferlegung für einer Krypta als Grablege für seine Familie zu nutzen und er war bereit, die Mehrkosten dafür zu übernehmen..

Die Pläne dazu wurden im März 1856 von der Landesregierung genehmigt. Die Arbeiten konnten 1858 abgeschlossen werden.

Ursprünglich bestand die Krypta nur aus den beiden östlichen Räumen, die durch einen Eingang auf gleicher Ebene von der Oberen Klinge aus betreten wurden. Erst 1871 wurde durch die Höherlegung der Oberen Klinge der jetzige Zugang gebaut, der wegen der geringen Platzverhältnisse zwischen der Sakristei und dem nördlichen Seiteneingang eine sehr steile Treppe zu Folge hatte.

Der große westliche Kryptaraum entstand erst nach dem Tode des Prinzen August (1881) und wurde 1884/85 auf Wunsch und mit den Mitteln der Prinzessin Clementine unter das Längsschiff eingezogen. Prinzessin Clementine verstarb 1907 und wurde an der Seite ihres

Gemahls beigesetzt. Das jetzige prunkvolle Grabmahl stifteten ihre Söhne 1910.

Die übrigen 12 Mitglieder dieses Fürstenhauses ruhen in dem östlichen Gruftraum, der mittlere Raum dient als Kapelle

Als Grablege für die katholische Linie des Hauses Sachsen-Coburg-Gotha-Kohary wurde die Krypta erst in der zweiten Generation dieser Nebenlinie und nur von einem Strang genutzt.

Die Begründer dieser katholischen Linie, Prinz Ferdinand Georg August und Prinzessin Maria Antonia Elisabeth sowie 2 Söhne, Ferdinand und Ludwig, also Brüder des Stifters der Krypta von St. Augustin, ruhen in dem Mausoleum auf dem Glockenberg , das von 1854-1858, also fast gleichzeitig mit St. Augustin entstand.

Prinz Ferdinand Georg August, geb. 28.3.1785, ein jüngerer Bruder des Coburger Herzogs Ernst I, hatte 1816 Maria Antonia Elisabeth, die Tochter und Alleinerbin des Fürsten Franz Josef Kohary geheiratet, eine Liebesheirat, die dennoch ein ungeheueres Vermögen in die Coburger Familie brachte.. Für diese Ehe konvertierte er zum katholischen Glauben.

Ferdinand von Bulgarien und die Gruft

Im Doppel-Sarkopharg wurde der Prinz August verst. 1881 und dessen Ehefrau, die Prinzessin Clementine beigesetzt. Sein Sohn, Ferdinand Zar von Bulgarien verstarb am 13.9.1948. Dieser liegt heute noch bei seinen Eltern in seinem roten Reisesarkopharg zu Füßen seiner Eltern und wartet auf den Abtransport nach Bulgarien!

Virtuelle Gruftführung

Besichtigung

Nach einer grundlegenden Renovierung ist die Kohary-Gruft  jeden Samstag von 14 – 15 Uhr  zu besichtigen. Selbstverständlich können auch  Besichtigungen zu anderen Zeiten vereinbart werden - wenden Sie sich zur Terminvereinbarung an das Pfarrbüro.