Kircheninnenraum

Neben der Beseitigung von offensichtlichen Bauschäden und Einbringung zeitgemäßer Technik war ein wichtiges Anliegen der Generalsanierung das "Freispielen" der neugotischen Raumschale zur Schaffung eines einheitlichen Gesamteindruckes unter Berücksichtigung der Originalsubstanz, z.B. durch Wiederherstellung der originalen Farbgebung des Deckengewölbes. Großer Wert wurde aber vor allem auf ein Gesamtkonzept für den Innenraum und die liturgischen Orte gelegt, das heutigen und hoffentlich zukünftigen Anforderungen genügt und das in enger Zusammenarbeit mit den Architekten Brückner und Brückner und dem Künstler Rudolf Ackermann, dem Bayerischen Landesamt für Denkmalpflege und dem Erzbischöflichen Ordinariat Bamberg verwirklicht wurde.

  1. Chorraum mit Altar, Ambo, Evangelienpult, Sedilien
  2. Tabernakel
  3. Taufbrunnen und Osterkerze
  4. Kreuzweg
  5. Fenster Chorraum und Langhaus
  6. Oberlicht der Gruft
  7. Ort der Marienverehrung
  8. Schriftenstand
  9. Orgel
  10. Beichtzimmer
  11. Seiteneingang